Eine Mindeshaarlänge von 8-10cm wären ausreichend für eine Flechtfrisur mit Rastazöpfen bzw Dreadlocks.
So kann eine langfristige Haltbarkeit erhöht werden.
Sind die Haare bedeutend kürzer, können die Strähnen rutschen und die Kunsthaarsträhne geht verloren.

Der Termin ansich dauert maximal drei Stunden. Je nach Haarlänge und Menge der Strähnen, die im Vorfeld angefertigt wurden, variiert die Dauer von einer bis zu drei Stunden.
Die Hauptarbeit,nämlich die Herstellung eures individuellen Sets Rastas oder Dreads beträgt mitunter mehrere Tage.

Während des Tragens eurer neuen Frisur ist es ratsam alle 1-2 Wochen die Haare zu waschen.
Hierfür verwendet ihr am Besten ein klares, mildes (Baby)Shampoo.
Unter der Dusche lasst ihr den gesamten Kopf nass regnen und verteilt das Shampoo in den Längen der Strähnen bis es schäumt.
Den entstandenen Schaum könnt ihr sanft auf die Kopfhaut drücken. Bitte fangt nicht an auf eurer Kopfhaut zu rubbeln (wie man es sonst macht), denn umso schneller erscheinen die kleinen Babyhaare auf dem Oberkopf und an den Konturen.
Es ist wichtig, das Shampoo sehr, sehr gut auszuspülen, denn was “klebrig” im Ansatz zurück bleibt, wird filzig… und das kann keiner wollen. Haha
Verzichtet weiter auf Spülungen, Conditioner, Kuren etc, diese Pflege ist für eure Flechtfrisur nicht notwendig.
Bitte verwendet KEIN Gel, Wachs, Spray,Lack oder Ähnliches um Babyhaare, oder herausstehende Haare zu bändigen. Nehmt einfach eine Schere und schneidet das ungewollte Haar ab. In der Masse fällt es am Ende nicht mehr auf, wenn irgendwo 5mm fehlen.

Die Rastazöpfe bzw die Dreads sind ganz leicht zu entnehmen. 
Die Strähnen sind am Ende der Flechtung mit einem kleinen Gummi versehen. Dieses reißt ihr auf (bitte nicht schneiden, erfahrungsgemäß wird in das eigene Haar oder in die Kunsthaarsträhne geschnitten) und flechtet die Strähne aus eurem eigenen Haar. 
Danach kämmt ihr direkt die kleine Strähne Echthaar aus und befeuchtet sie mit Wasser, danach noch einmal kämmen – und wegstecken.
Danach die nächste Strähne entfernen, auskämmen, nass machen, kämmen, wegstecken. Bitte nicht alle Strähnen auf einmal entfernen und mit einer großen Bürste versuchen alles zu kämmen – das wird nichts. So schadet ihr eurem eigenen Haar. Bitte auch nicht mit filzigen Haaren unter die Dusche gehen – auch das geht nach hinten los.
Natürlich hat jeder seine eigene Methode um die Rastas bzw Dreads zu entfernen, aber versucht es zu Anfang wie oben beschrieben um Haarschäden zu vermeiden.

Euer in Handarbeit angefertigtes Set besteht aus Kanekalon, also Kunsthaar. Diese Faser ist NICHT zu färben. Bitte sprecht im Vorfeld gut über die Farben die ihr euch für euer Set vorstellt.

Dreads aus Kunsthaar gehen in der Regel nicht kaputt. Viel mehr entwickeln sie sich in eine schönere, festere Richtung wenn sie häufig getragen werden. Daher ist die Lebensdauer von einem Set Dreads vermutlich mit “für immer” zu beschreiben.

Ein Set Rastas/ Braids hingegen möchte wohl nach ungefähr 10x neu einflechten ersetzt werden.

Es ist nichts gegen Schmuck in den Kunsthaarsträhnen einzuwenden. Achtet auf den Durchmesser des Schmucks um einen Verlust durch rausrutschen zu vermeiden.
Je nach Material kann es sein, dass euer Schmuck mit der Zeit die Farbe verliert oder porös wird.
Synthetische Dreadlocks lassen sich auch mit Garn bzw Wolle schön verzieren.

Meistens kommen die Sets synthetische Dreadlocks mit offenen Spitzen. Wenn ihr mit der Länge unzufrieden seid, KÖNNTET ihr im Zweifelsfall die offenen Spitzen abschneiden. Um einen natürlichen Look zu behalten, können die Enden mit einer Effilierschere (Pfuscherschere) bearbeitet werden.

Bei einem Set Rastas ist die Kürzung nicht zu empfehlen. Wenn ihr in die Flechtung schneidet, werden die Braids aufgehen.

Am Besten in einem Bett mit Kopfkissen und Decke 😀
Im Ernst, ihr werdet schnell merken, dass die neue Frisur gar nicht so “kompliziert” zu händeln ist, wie sie aussieht.
Einige Dreads- bzw Rastaneulinge verwenden ein Tuch über den Haaren um einen “Wuschelkopf” zu vermeiden. Die kleinen Babyhaare werden so im Zaum gehalten und verbleiben länger in den Kunsthaarsträhnen.
Das ist absolut kein Muss! 

Hilfe, Hilfe die ollen Strähnen machen, dass meine Kopfhaut juckt. Ich bin schwer allergisch, meine Kopfhaut ätzt weg, meine Frisur tut weh 😀
Alles ganz normal! Kleine Pickelchen, Ausschlag, juckende Kopfhaut, stark juckende Kopfhaut… alles kann in der Anfangsphase möglich sein.
Ein höheres Gewicht, Kunsthaar, der Zug an den Haarwurzen, all das verursacht eine unschöne Reaktion der Kopfhaut.
Macht bitte nicht den Fehler auf diese Reaktion zu Warten- in vielen Fällen sagt die Kopfhaut einfach gar nichts zur neuen Frisur.
Wenn es aber doch zu unangenehmen Begleiterscheinungen kommt, ist Birkenhaarwasser empfehlenswert. Es beruhigt die Kopfhaut und verringert den Juckreiz.
Aushalten und NICHT KRATZEN sind die besten Mittel! 🙂

Die Tragedauer variiert je nachdem wie schnell eure eigenen Haare wachsen zwischen 6 und 10 Wochen.
Absolutes Mittelmaß sind die 8 Wochen. Danach sollte man die Dreads bzw Rastas entfernen bzw hochsetzen lassen um stark verfilzte Ansätze zu vermeiden.

Bei korrekter Einflechtung, angemesser Aufteilung der eigenen Haare und pflegsamen Umgang mit der Frisur absolut nicht.
Ganz im Gegenteil, die Eigenhaare können sich vom Alltag mit all dem Waschen, Fönen, Glätten etc erholen und gewinnen an Kraft und Länge!
Keine Angst vor ausfallenden Haaren!
Pro Tag verlieren wir typabhängig 80-120 Haare, diese können den Kopf nicht verlassen, wenn sie in einen Rasta bzw in einem Dread eingeflochten sind. Deshalb kämmt ihr eine größere Menge Eigenhaare aus, wenn ihr die Kunsthaarsträhnen entfernt. Ganz Normal!